Speicherstadt

2007 in der Verbotenen Zone

Da habe ich tatsächlich im bislang unangefassten Material noch eine Aufnahme gefunden, für die ich mich fast „gerade“ vor den Kantstein des Bürgersteiges der Poggenmühlenbrücke in der Speicherstadt aufgestellt hatte.

Damals war das ehemalige Windenwärterhaus – oft „Wasserschloss“ genannt – noch nicht von der Fleetseite aus beleuchtet, dementsprechend viel musste ich aus dem längsten RAW dieser Belichtungsserie herauskitzeln, um dort ausreichend Zeichnung zu erhalten.

Und dementsprechend rauscht es dann auch.

Nützschanix.

.

kleines und unerwartetes Archivjuwel

.

Beim Stöbern in den bislang nicht verwendeten Fotos aus dem Archiv bin ich auf eine im September 2004 angefertigte Aufnahme des „Kaispeicher A“ (heute umgenaut zur und bekannt als Elbphilharmonie) gestoßen. die ich des heftigen Gegenlichts wegen nie für auch nur im Ansatz bearbeitungswürdig gehalten habe.

Wo ich nun aber gerade dabei war, meine normalen Grenzen des Bildverfremdens zu überschreiten, habe ich mich auch hier noch einmal versucht und konnte ein vielleicht doch ganz ansehnliches Bild heausquetschen.

Technisch ist die heftigere Bearbeitung zwar ganz klar zu sehen – aber Technik ist auch nicht alles …

.

.

.

Fotoverfremdung aus der Vergangenheit

.

Wie neulich ja schon an dieser Stelle berichtet, krame ich zwecks Füttern meines Instagram-Accouts (bei Interesse bitte > hier < entlang) in älteren Aufnahmen und stoße dabei immer wieder auf die eine oder andere Datei, die vielleicht doch einen Bearbeitungsversuch wert ist.

Und offensichtlich bin ich durch die App Snapseed ein wenig auf den Geschmack gekommen und traue mich jetzt auch bei „echten Fotos“ zu etwas heftigerer Bearbeitung.

Dabei ist gerade eben dieses Foto von der Brooksbrücke herausgekommen.

Links war ein hässlicher Bauzaun, so dass das beinahe-Quadrat als Instagram-typisches Format als erster Schritt nahe lag. Und weil der Himmel bei dieser Gegenlicht-Aufnahme teilweise ausgebrannt war, habe ich mittels Weissabgleich, Sättigung und heftigem Entrauschen experimentiert … und finde das Ergebnis gar nicht so schlecht.

Aber urteilt selber:

.