Quark, sagte der Frosch …

… und hüpfte dem Milchmann davon.

Der hier aber hielt zwischen unserem Gartenteich(chen(chen)) und der Grundstücksgrenze zum Nachbarn lange genug inne, um mir ausreichend Zeit zu verschaffen, mich von der Terrasse herunter zu wälzen und kurz mit dem Smartphone einen Beweis seiner Anwesenheit anzufertigen.

Von vorne wäre natürlich besser gewesen, aber ich war ein wenig besorgt und wollte ihm das Gerät nicht in die Flugbahn halten …

Wenn ich richtig gegoogelt habe, ist das ein „Grüner Grasfrosch“.

.

Abendveranstaltung open air

Sicher, früher auf dem Campingplatz saß man irgendwie viel öfter draußen.

Hier daheim muss man dann schon einen Abend treffen, an dem nichts im Fernsehen kommt und es warm genug ist – aber dann schnappt die kleine Wohngruppe sich doch mal Getränke, Knabberbedarf und das Scrabble-Spiel, um sich auf die Terrasse zu begeben.

Ganz klar eines dieser vielen „Das sollten wir viel öfter machen“-Dinge.

Gewonnen habe übrigens ich.

Und das Foto ist so nun auch nicht mehr möglich, weil einer der Betreuer am folgenden Tag erst einmal die Gläser der Laterne gereinigt hat …

.

Bad Mohn risin‘

… oder auch: „Ich weiß, was Du neulich schnappgeschossen hast“.

Nämlich Mohn in Vadderns Garten, und der ist verdammt schwer schnappzuschießen, weil er bei jedem klitzekleinen Anflug von der Ahnung einer Vorankündigung eines nächste Woche vielleicht eintreten Lufthauchs infolge einer beim Nachbar-Nachbarn zugeschlagenenen Stalltür sofort einen hektischen Tanz aufzuführen beginnt, der ihn fast sicher unscharf auf das Foto kommen lässt.

Das Leuchten der Blüten aber hat dann doch dafür gesorgt, dass ich genug Geduld aufbringen konnte, um die Blüten einigermaßen scharf abzuspeichern.

Wie gehabt nur ein Schnappschuss zum „nur mal Zeigen“.

.

Hier kommt noch eine …

… smartphoneschnappgeschossene Malve aus Bad Terrassien.

Zu darüber hinausgehender fotografischer Leistung sehe ich mir zur Zeit nicht in der Lage.

Obwohl für gestern eigentlich endlich wieder ein Besuch am „Graben“ geplant war, um dort dem einen oder anderen Schiff aufzulauern und/oder vielleicht auch auf dem Weg dorthin Interessantes aufzustöbern.

Aber dann waren da im Radio die Vorherschätzungen für Wetter und angesichts Weiterlesen