Halbwegsblindflug

.

Hier wird nichts verschwendet!
Und deshalb könnt Ihr jetzt Zeuge eines Nebelflugs entlang der Pinnau bei Quickborn werden.

.

.

2 Antworten auf Halbwegsblindflug

  • Da, wo man noch ein bisschen was erkennen konnte, fand ich es total interessant, und ich würde das auch gerne machen, aber ohne Hinderniserkennung ist mir das Wagnis zu groß. Die reinen Nebelbinder sind mal einen Versuch wert gewesen, aber effektiv war das Material dann doch nicht

    • Wobei die Sensoren bei dem Dunst sicher auch nicht zuverlässig sind. Wenn Du nichts siehst, sehen die auch nichts.

      In diesem Flug habe ich einfach nur auf die Höhe geguckt und gehofft, keinem Riesenbaum zu begnenen.

      Ich wollte ja auch zwei Mal über den Nebel steigen – aber dort ist eine Begrenzung von 150 Metern, die die Mavic Air 2 natürlich streng einhält.

      Die Sensoren der Mavic 3 übrigens haben beim ersten Flug neulich (grauer Novembertag, dunstige Luft) ständig gemeldet, sie seien verschwommen.

      Danke, dann bringen die mir auch nichts …

Schreibe einen Kommentar zu WolfgangW Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.