Ein letztes Mal an der „Oase“

Nachdem ich letzten Donnerstag beim nachfeierabendlichen Herumfliegen freundlich (also wirklich freundlich, nicht ironisch freundlich) vom Jagdpächter angesprochen worden bin, ob das denn wirklich mitten im Revier sein müsse, dürfte das hier mein letzter Flugbesuch an der „Oase“ gewesen sein.

Ich muss gestehen, dass ich mir gar nicht so sehr meiner unfreiwilligen Funktion als Störer bewusst gewesen bin, zumal die Straße dort auch gerne und oft als schnelle Autoverbindung in Richtung der nahen Kreisstadt verwendet wird.

Selbstverständlich will ich damit aber keinesfalls jemandem widersprechen, der es ganz offensichtlich besser weiß als ich.

2 Antworten auf Ein letztes Mal an der „Oase“

  • Fragt sich nur, wo du dann eigentlich fliegen darfst? Und genau das ust das Thema, warum ich mich noch immer nicht dazu entscheiden kann, mir eine Drohne zu kaufen. Wenn ich mir den hiesigen Katalog der gestatteten Zonen ansehe, dann reizt mich dort das Fliegen überhaupt nicht … aber ja, vielleicht ändert sich das wieder?
    Und seit fünf Minuten funktionert die neue Grafikkarte und dann kam auch gleich noch ein neuer Monitor dazu und ich hatte mit einigen Stunden Arbeit gerechnet, aber nach fünf Minuten schwarzem Monitor, kam ich auf die Idee den Stecker in die Steckdose zu drücken und jetzt läuft alles, vorläufig wie geschmiert. Hoffentlich bleibt das auch so …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.