Zum fünften Mal am Kies /4

.

Heute sind wir mitten über dem Kieswerk – über so einem großen „Sandsortierdingsbums“.

Meine ich.

.

.

4 Antworten auf Zum fünften Mal am Kies /4

  • Besser hattest du diese Förderanlage noch nie im Bild und das sieht richtig professionell aus. Ich ertappe mich ja mittlerweile beim Fernsehen, dass ich in Krimis darauf achte, was mit Profivögeln erstellt wurde, weil ich bei einem der letzten Filmdrehs gesehen habe, wie der Drohnenlenker sein Gerät mit einem Affenzahn hinter bzw. über einer Kutsche mit galoppierenden Pferden hersteuerte und die Aufnahmen davon waren spektakulär. Und du schaffst das sicher auch, wenn du dein Gerät so top steuerst.

    • Von derartigem Fliegen bin ich noch weit entfernt.

      Gestern allerdings ist mir eine vergleichsweise spektakuläre Flugsequenz zurück zum Startplatz gelungen, bei der ich dann aber – wie ich erst daheim am großen Bildschirm entdeckt habe – allerdings fast in ein keines Holzkonstrukt auf einer Wiese gerasselt wäre …

      Nee, da halte ich es lieber ruhig und gemächlich.

      Bei professionellen Produktionen sind meines Wissens auch oft zwei Menschen fernlenkend im Einsatz – ein Drohnenpilot und ein Kameramensch.

      • Das wusste ich nicht, dass man Kamera und Drohne separat steuern kann, aber es hört sich vernünftig an, aber eigentlich will ich den Spass nicht teilen *g*

        • Also zumindest im professionellen Bereich ist das wohl nicht nur der Fall, sondern auch bitter nötig …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.