Radfahrer

Bremsverschwörungstheorie

Ich habe die Theorie, dass die Menschen, die ihre PKW samt Anhänger an möglichst spät einzusehenden Stellen – bevorzugt in Kurven – schlecht oder gar nicht beleuchtet auf der Straße abstellen in Wahrheit ein- und dieselben Personen sind, die sich auch trotz bestens ausgebauten und nicht zugeparkten Radwegen auf ihren Zweirädern mitten auf der Straße fortzubewegen meinen müssen.

Ich glaube, ich bin da etwas ganz Großem auf der Spur!

;-)

.

IchDARFdas-Mentalität

.

NichtsichwiederholeNICHTS ist auch nur annähernd so schwarz und eisfrei wie der Radweg, aber Herr Jan Ullrich-Wannabe fährt

mitten.

auf.

der.

(noch nicht geräumten) Straße.

Weil wegen „Ich DARF das!“.

.

So passiert gestern während meiner Anreise in die Firma nach etwas Schnee vom Vorabend, was üblicherweise 99% aller Verkehrsteilnehmer hier in der Region vollständig manövrierunfähig macht.

Ich bin selbstverständlich eine Viertelstunde früher als normal losgefahren, weil Wetter meiner Ansicht nach nur in sehr wenigen Fällen eine Ausrede für Unpünktlichkeit ist.)

.

denen kein Licht aufgeht

.

Ich weiß nicht, wie oft ich es hier schon thematisiert habe – wahrscheinlich zu oft und gleichzeitig nicht oft genug. Aber es gibt ja immer wieder neuen Stoff zu berichten, und das Thema verliert auch nicht an Wichtigkeit.

Heute auf dem Heimweg nahm ich erst im letzten Augenblick auf dem Bürgersteig ein Double aus Mutter und Kleinkind auf ihren Fahrrädern wahr.

Natürlich beide unbeleuchtet und in dunklen Grautönen gekleidet. Und reflektierende Accessoires sind nur etwas für Pussies, oder?

Man müsste anhalten und der Mutter kräftig eine scheuern.

Und, wenn sie fragt weshalb, gleich noch eine hinterher.

Passend dazu entdeckte ich heute dieses Posting, das in einem sozialen Netzwerk seine Runde macht.

Liebe Fahrradfahrer,
ich bin LKW-Fahrer. Mein Fahrzeug samt Anhänger ist rundum beleuchtet, mit vielen Außenspiegeln ausgestattet, die den toten Winkel ausleuchten sollen, und ganz neu, mit super Bremsen. Ich habe gerade mit 100% den Augen- und Fitnesstest für weitere 5 Jahre Fahrerlaubnis bestanden. Aber wenn ihr ohne Beleuchtung und in moderne Grautöne gehüllt durch die Gegend fahrt, dann seht ihr bestimmt ganz toll und ihr seht auch toll aus, aber ich sehe euch nicht. Ein Rennradler meinte gerade eben, in der im Gegensatz zu ihm hell erleuchteten Innenstadt Slalom durch die an der Ampel wartenden Autos fahren zu müssen. Du hattest bestimmt Spaß. Ich, die ich gerade anfahren wollte und Dich im letzten Moment sah, nicht. Ein wenig später fuhr ein junges Mädchen in Fellkapuze gehüllt direkt vor mein Auto – ohne Licht auf einem Fahrradüberweg im Dunklen. Du hattest Vorfahrt. Die hätte ich dir gerne gewährt, hätte ich Dich nur eher im Spiegel gesehen – ein funktionierendes Licht wäre hierfür eine gute Maßnahme. Dass Du mir noch den Stinkefinger zeigen konntest, hattest Du nur meiner blitzschnellen Reaktion zu verdanken – Dein Leben hing gerade am seidenen Faden. Ich hatte kaum eine Chance. Dann bist Du weiter. Ich auch. Ich sitze jetzt hier und zittere noch ein wenig aus, überlege, wann wohl der nächste LKW-Fahrer ein Knirschen unter dem Rad hört und ein Leben aushaucht. Ich bete dafür, dass nicht ich es bin.

FAHRRADFAHRER, SORGT GEFÄLLIGST FÜR BELEUCHTUNG, WIR AUTOFAHRER TUN ES AUCH! IHR SPIELT MIT EUREM LEBEN UND UNSERER SEELE.

.

Ruheweghaber

.

Und weil das Chaos auf den Strassen zur Feierabendzeit wohl noch nicht gross genug ist, fühlen sich derzeit ungewöhnlich viele Herren in viel zu knappem Spandex berufen, die freundlicherweise angebotenen Radwege zu ignorieren, um auf ihren nicht annähernd verkehrssicheren Fahrrädern als ehrenamtlicher Stauführer mitten auf der Spur vor den Feierabendkolonnen her zu fahren.

Manche Menschen …. *hilflose Geste mit den offenen Händen nach oben mach*

Atmen, Marco. Atmen.

.

ausgezeichnet

.

Die Sebastian Caine-Gedächtnismedaille im diesjährigen Wettbewerb urbaner Tarntechniken geht abermals an die Fussgänger und Radfahrer zwischen Downtown Bönningstedt und dem Pinneberger Hafen.

Mit der Errpunkt Enke-Ehrennadel wird darüber hinaus ein namentlich nicht weiter bekannter Bizyklist ausgezeichnet, der komplett unbeleuchtet und ohne Reflektoren zielsicher die perfekte Mitte zwischen den Leuchtbereichen zweier Strassenlaternen zu finden wusste und in bislang unerreichter Intensität das Berücksichtigen des laufenden Strassenverkehrs ignorierte.

Auf dem Zweiten Platz ist auch diese Saison die Abordnung vom Ninjutsu-Meisterschaftsorden gelandet.

.