Jeden Tag mehr Ellenbogen

Da ist also im Hamburger Stadtteil Volksdorf ein Unfall mit einem Passanten und einer PKW-Fahrerin passiert.

Aus noch ungeklärten Gründen ist ein 73 Jahre alter Mann aus seinem abgestellten Fahrzeug gestiegen und auf der Straße stehengeblieben, woraufhin eine 60-jährige Autofahrerin, die ihn nicht oder zu spät gesehen hat, mit ihm kollidiert ist und er anschließend er schwer verletzt auf der Straße liegen blieb.

So weit, so schlimm.
Das ist nicht schön, aber das passiert.

Nun aber kommt es: Während Ersthelfer mit dem auf der Straße liegenden Mann beschäftigt waren, ging es einer/m wartenden Autofahrer/in nicht schnell genug. Also schlängelte sie/er sich an anderen Fahrzeugen vorbei, um dann an der Unfallstelle über die Beine des Verletzten hinwegzurollen und schließlich die Flucht zu ergreifen.

Unfassbar, oder?

Was muss im Leben eines solchen Arschloches schief gelaufen sein?

Woher kommt nur diese immer weiter um sich greifende egoistische Verrohung unserer Gesellschaft?

Mir fällt dazu nichts mehr ein – abgesehen von der Gewissheit, dass die gerechte Strafe für so eine Widerwärtigkeit sich in keinem modernen Gesetzbuch findet …

(Quelle: Unter Anderem ein Bericht > hier < auf der Website des NDR)

.

2 Antworten auf Jeden Tag mehr Ellenbogen

  • Vielleicht sind die Menschen einfach nur gestresst von ihren Chefs und Handy und Kindern und, und, und … und dann tritt alles Andere in den Hintergrund?
    Wenn ich bei euch im Norden bin, dann fällt mir immer zuerst auf, dass die meisten Menschen entspannt und freundlich sind, an der Kasse im Supermarkt nicht herumbrüllen und auch mal in ein nettes Gespräch verwickelt werden, was es bei uns überhaupt nicht mehr gibt. Das als gemütlich verrufene Wien ist eine Stadt der puren Hektik geworden und ich denke, das ist das Leben in der Stadt, dass die Menschen zu solchen Robotiks werden lässt, die nur an sich und ihre Sorgen denken und dafür, wie oben, fast über Leichen gehen. Irgendwie ist das unverständlich, aber leider eine Tatsache.

    • Meine Hoffnung ist ja immer noch, dass einfach nur die Medien mehr über solche extremen Vorfälle berichten als früher … und die Welt in Wirklichkeit nett und freundlich geblieben ist.

      Schaue ich im Straßenverkehr um mich, verliert die Hoffnung allerdings täglich an Kraft …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.