Was interessiert mich mein Geschulz von gestern?!

.

So postete der Comedy-Texter Micky Beisenherz gestern in den sozialen Netzwerken und trifft damit den Nagel der aktuellen Nachrichtenlage rund um die Bildung der neuen Regierung perfekt auf den Kopf: Der letzte Kanzlerkandidat der SPD hat nach seinen markigen Worten vom Wahl-Abend mit den Kernaussagen „Wir gehen in die Opposition“ und „In eine Regierung Angela Merkel werde ich nie eintreten“ nun gemeinsam mit seiner Partei die 180°-Wende perfektioniert:

Es wird eine „Große Koalition“ aus SPD und CDU geben (so denn die Basis der SPD dem Koalitionsvertrag zustimmt), und Martin Schulz wird entgegen seiner Aussage Außenminister im Kabinett „Merkel IV“.

Und da wundern die Leute sich, dass die Menschen das Vertrauen in Politiker und ihre Arbeit immer mehr verlieren?

Früher hatten die Politik-Darsteller in solchen Fällen wenigstens noch den Anstand, zurückzutreten, um zumindest persönlich nicht gelogen haben zu müssen.

Anstand alleine macht das Konto aber auch nicht voll, nicht wahr?

Immerhin ist mit dem Posten als Außenminister wohl das passende Amt für den Mann aus Würselen gefunden worden – seine damalige Entsendung nach Brüssel zeigt wohl recht deutlich, dass der Mann hier im Prinzip zu nichts zu gebrauchen ist …

.

6 Antworten auf Was interessiert mich mein Geschulz von gestern?!

  • Nun ja, was wäre denn die Alternative? 100 Millionen für eine Neuwahl ausgeben und dann wieder nur ein Ergebnis bekommen, mit dem keiner arbeiten kann? Manchmal muss man eben über seinen Schatten springen, vor allem wenn es sich auch finanziell lohnt und noch wichtiger macht.

    Aber wie gefragt, welchen der Politclowns hättet ihr den gerne auf dem Thron? Wir könnten euch ein paar von uns abgeben und in Resteuropa wimmelt es auch nur so von geistigen Ascheneimer- und Kohlenhaufengesichtern. Wie wäre es mit einem Herrn Grillo aus Italien oder einer Prostituierten aus Spanien oder, oder, oder … vielleicht ein Ex-Aufsichtsrat von VW, der ein Amt braucht …

    Man sollte sich innerhalb der Parteien mal fragen, warum die fähigsten Menschen erst gar nicht in die Politik gehen wollen? Und andrerseits die Gegenfrage, warum dürfen die unfähigsten Menschen zur Wahl gehen? Intelligenz lässt sich doch testen, sowohl für die Spitze als auch für die Basis. Also weg mit dem Wahlrecht für alle, die ihre Grundschule nicht positiv abgeschlossen haben … die dürfen dann stattdessen in den Staaten für Mr. Trump stimmen

    • Ja, stimmt … die Alternative wäre mindstens genauso haarsträubend. Und wer weiß, ob die Situation sich nach eventuellen Neuwahlen besser darstellt?

      Obwohl ich schon glaube, dass die SPD – wenn ihre Basis jetzt den Koalitionsvertrag ablehnen sollte (was ich für sooo unwahrscheinlich gar nicht halte) – sich ernsthafte Sorgen machen muss, ob sie überhaupt die Fünf-Prozent-Hürde knackt …

      Und dann teile ich Deine Ansicht: Wer soll es sonst machen? Echte Politiker gibt es nicht mehr, und für eine Zell-Entnahme um Helmut Schmidt zu klonen, ist es wahrscheinlich auch zu spät …

  • UPDATE:

    Ach, und der Sigmar Gabriel jetzt, der mit dem zwischen den Zeilen formulierten Vorwurf „Aber ihr habt es mir doch versprochen!“ jetzt öffentlich um sein Amt jammert …

    … der rundet nicht nur das Bild des modernen Politikers perfekt ab, sondern liefert gleich in zweifacher Hinsicht einen Beweis für die Widerwärtigkeit dieses Geschäfts.

    .

  • UPDATE:

    Tja, und dann wurde der Politik-Klamauk perfekt, als gestern mittag das großen Würselen einsetzte und Martin Schulz bekannt gab, auf den Posten als Außenminister zu verzichten – wegen des steigenden Drucks aus eigenen Reihen und in der Hoffnung, dass die „GroKo“ so doch noch von der Basis der SPD abgenickt werden kann.

    .

    Zu und zu herrlich.

    Mir taten einzig die Redner des am selben Tag noch stattfindenden „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“ leid, die nun wohl zum wiederholten Male in wenigen Tagen ihre Gedichte noch einmal umschreiben mussten …

    • diesen Politklamauk kann sich keine Karnevalsvereinigung und kein Kabarettist ausdenken, denn die würden alle unglaubwürdig. Soll das jetzt ein Beispiel für die Regierungen in Polen, Ungarn, Serbien etc. sein? Eine Schmierenkomödie der Extraklasse … dafür habt ihr schon eine Goldene im Skispringen, das tröstet :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.