Telefonbetrug gibt es wirklich!

.

Die Einschläge beim Telefonbetrug nach dem Muster „Enkeltrick“, wie man es oft in Funk und Fernsehen berichtet bekommt, kommen dichter.

Vorgestern rief sowohl bei meinem Vater als auch bei meinem Onkel – und, wie ich gestern abend erfahren durfte, auch bei einem Nachbarn meines Onkels – jemand mit unterdrückter Nummer an und meldete sich überschwänglich freundlich am Telefon.

Wie es dann so ist, versucht man automatisch, die Stimme einem Namen aus dem Bekanntenkreis zuzuordnen, worauf der Anrufer natürlich sofort anbeisst und so tut, als sei dies sein Name.

In diesen Telefonaten gab der „Freund“ vor, gerade in Hamburg bzw. Norderstedt eine Wohnung ersteigert zu haben und nun noch 1x.000 Euro zu benötigen, um den Kaufpreis heute leisten zu können.
Er würde das Geld „heute abholen und morgen wieder zurück bringen“.

Ziemlich spooky dabei: Der Anrufer wusste in beiden Fällen Dinge, die nicht unbedingt an der großen Glocke hängen, um in den Gesprächen den Eindruck des „miteinander vertraut Seins“ noch zu untermauern.

Ich kann und will an dieser Stelle naturgemäß nicht ins Detail gehen, aber in beiden Fällen war das für meinen Geschmack etwas zu präzise, um nur „geschickt ins Blaue geschossen“ zu sein.

Also gebt Acht, was Ihr wo von Euch oder Euren Verwandten (gerade den älteren Verwandten) wem gegenüber preis gebt.

.

Erfolg hatten die Gauner natürlich keinen.
Mein Paps ist dazu eben einfach zu wach und hat sich einen Spaß daraus gemacht, bis hin zu einer Verabredung mit dem Kerl, bei dem dann aber natürlich auch die Polizei zugegen sein würde.

„Wieso das denn?!“

„Weil Du ein Betrüger bist.“

„WIE nennst Du mich?“

„Betrüger“

*aufgelegt*

.

Naja, und mein Onkel … ist einfach zu geizig, als dass er jemandem freiwillig Geld geben würde.

.

Eine Antwort auf Telefonbetrug gibt es wirklich!

  • Man glaubt ja einfach nicht, dass einem das selbst passieren könnte, aber gestern war auch bei mir so ein Versuch. Eine junge Dame rief mich an, erklärte mir, dass ich bei einer Weingesellschaft einen Preis gewonnen hätte und es kämen am Abend zwei Herren in die Wohnung. Ich müsste nur meine genaue Adresse bekanntgeben.
    Da ich mir sicher bin, bei keinem Weinpreisausschreiben mitgespielt zu haben, war das wohl nur ein Versuch, bei mir in die Wohnung zu kommen.
    Die Gauner werden immer aktiver, aber wieso rufen die nie bei der Polizei an?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.