Straßenverkehr

A question of schmerzfrei

Also der Hermes-Mann jedenfalls findet es überhaupt gar nicht schlimm, vom Bürgersteig (auf der rechten Straßenseite gelegen) aus ohne zu Gucken erst auf die Geradeaus-Spur zu ziehen, um dort nach einer halben Wagenlänge stehen zu bleiben und dann als Quereinsteiger auf den proppevollen Linksabbieger zu wollen.

Wo der Verkehr dort ja zur Feierabendzeit sowieso so toll fliesst (weshalb ich auch meistens geradeaus fahre, um dann „hintenrum durch den Wald“ meinen Heimweg abzuschließen).

Drei volle Grünphasen habe ich verfolgen dürfen, bevor der Hermes-Mann sich dazu entschlossen hat, jetzt doch geradeaus weiterzufahren – eine Idee, die er direkt auf Höhe der Ampel wieder verwarf, um hastig rechts abzubiegen und dabei fast noch einen Fahrradfahrer über den Haufen zu fahren).

Ich bin ein ruhiger, friedliebender Mensch – frage mich aber trotzdem, warum dem nicht vorher bereits jemand Schläge angeboten hat …

.

 

Intelligenz

Ich bin ja der festen Überzeugung, dass die Intelligenz der Menschheit sich wie eine Parabel entwickelt und wir den Scheitelpunkt bereits vor einigen Jahrzehnten passiert haben.

Heute morgen auf der Anreise ins Büro sah ich diese Theorie wieder durch den älteren Mann bestätigt, der an der Bedarfs-Ampel direkt am Kantstein stehend immer ganz leicht nach vorne – und dann angesichts eines sich nähernden Autos doch wieder zurückzuckte, um dann dem jeweiligen Fahrzeug grimmigst entgegen- und hinterherzuschauen.

Auf die Idee, diese Bedarfsampel per Druck auf den entsprechenden Knopf zu aktivieren, kam er dabei aber gar nicht.

.

Wir sind verloren.

.

Jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit

… frage ich mich in den letzten Tagen, welche Blitzbirne eigentlich in Pinneberg, Höhe Abzweiger Hindenburgdamm, den Standort für die Behelfsampel (während der Baustelle am Fahltskamp) ausgesucht hat.

Von der Autobahn kommend ist diese fast nicht zu sehen.

So etwas muss doch jemand kontrollieren und „abnehmen“ oder „absegnen“? Die können doch nicht alle dumm sein?!

.

.

.

Links-Rechts-Schwäche

Die Ausfahrt des Parkplatzes, an dem „unser“ Bäcker angesiedelt ist, hat zwei Spuren: Links eine Spur, um nach links auf die Hauptstraße Richtung Norden zu gelangen – und rechts eine Spur, um  die Hauptstraße rechts entlang Richtung Süden zu befahren.

Beide Spuren sind durch einen verflixt klugen Trick – große, weiße nach links bzw. rechts gebogene Pfeile – entsprechend gekennzeichnet.

Nun verlasse ich also mit frischen Brötchen meine Parkbucht und nähere mich der Ampel an der Ausfahrt und stelle mich – weil ich nach Norden will – auf die linke der beiden Spuren.
Rechts von mir steht bereits ein Fahrzeug, das von einem Mann gelenkt wird, der bereits beim Betreten der Bäckerei den Umstand meiner gerade mit der Bäckereifachverkäuferin stattfindenden Geschäftsabwicklung komplett ignoriert und seine Bestellung in Richtung Tresen gebellt hatte.

Was passiert, als wir Grün bekamen, hätte ich mir dementsprechend eigentlich auch denken können: Der Wagen rechts von mir schiesst vorwärts und wird gleichzeitig in eine Kurve nach links gelenkt. Weil ich allerdings auch nicht gerade ein schläfriger Startet bin, muss der Mann sein in die falsche Richtung abbiegendes Gefährt schnell wieder bremsen und sich hinter mir einfädeln.

Als diese Reihenfolge geklärt ist, folgte der Mann mir mit dem Abstand von der Stärke einer Briefmarke. Unentwegt pöbelnd und wild gestikulierend.

Und obwohl ich die Antwort auf die Frage kenne: Was stimmt denn mit den Menschen nicht?!

.

IchDARFdas-Mentalität

.

NichtsichwiederholeNICHTS ist auch nur annähernd so schwarz und eisfrei wie der Radweg, aber Herr Jan Ullrich-Wannabe fährt

mitten.

auf.

der.

(noch nicht geräumten) Straße.

Weil wegen „Ich DARF das!“.

.

So passiert gestern während meiner Anreise in die Firma nach etwas Schnee vom Vorabend, was üblicherweise 99% aller Verkehrsteilnehmer hier in der Region vollständig manövrierunfähig macht.

Ich bin selbstverständlich eine Viertelstunde früher als normal losgefahren, weil Wetter meiner Ansicht nach nur in sehr wenigen Fällen eine Ausrede für Unpünktlichkeit ist.)

.