Schnappschüsse

Drei Schnappschüsse vom Tag

So wie ich gestern aufgrund des eher unfreundlichen Wetters nicht umsetzen konnte, was ich mir vorgestern vorgenommen hatte (nämlich ans Wasser zu fahren und Schiffen aufzulauern), konnte ich heute aufgrund des viel zu heißen Wetters ebenfalls nicht umsetzen, was ich mir gestern vorgenommen hatte (nämlich ans Wasser zu fahren und Schiffen aufzulauern).

Stattdessen habe ich mich in mein Lesezimmer (auf die Terrasse also) begeben und in „Blackout“ weitergelesen – jedoch nicht, ohne vorher in den Nachbarort zu fahren, um dort Barmittel gegen ein rotblondes Brauereierzeugnis („Duckstein“) einzutauschen.

Dabei sprang mich die erhöht angebrachte Werbetafel eines amerikanischen Schnellrestaurants an, und daheim habe ich noch schnell zwei Pflanzendinger aus meinem Paps ihm sein Garten schnappgeschossen.

Jeweils nur mit dem Smartphone, versteht sich.

.

.

.

aus den Tiefen des Archivs

.

Als ich die originalen RAW-Dateien vom letzten Knipskurzausflug auf die dafür bei mir vorgesehene externe  Festplatte verschobene habe, bin ich zufällig in ganz ganz alten Ordnern gelandet – genauer gesagt aus dem September 2003, als ich mit meiner ersten „richtige(re)n“ Kamera – der Olympus C-750 UZ – im Urlaub an der Mosel gewesen bin.

Ein paar Fotos davon habe ich mir einfach nochmal für eine sehr hastige Aufbereitung vorgenommen – einige davon hatte ich des dunstigen Gegenlichts wegen sogar damals noch für Ausschuss erklärt.

Irgendwie eben doch gut, dass ich fast nie eine Aufnahme endgültig lösche, sondern nach dem Motto „man weiß ja nie“ gespeichert lasse.

.

.

 

.

.

.

.

.