frech

aus dem Arbeitsleben

„Ja, nee, wirklich. Wenn die eMail gleich da ist, rufe ich SOFORT zurück!“ sagen, auflegen und erst einmal entspannt zu Tisch gehen.

Auch wenn und obwohl man doch weiß, dass direkt neben dem Anrufer ein Kunde steht, für den jede Minute Geld kostet.

Im nächsten Leben gehe ich auch in die Industrie statt in den Handel.

.

Autoknacker in Kiel dreimal in einer Nacht erwischt

.

So lautete gestern oder vorgestern die Schlagzeile einer Kurznachricht auf der Website eines lokalen Rundfunksenders.

Der Meldung zufolge ist der Verbrecher wohl bereits zwei Mal von den Ordnungshütern auf frischer Tat ertappt worden, wurde aber erst beim dritten Mal mitgenommen, um die Nacht in einer Zelle zu verbringen.

Da stimmt doch etwas nicht?!
Oder sollte mein Empfinden von richtig und falsch dermaßen verrückt sein und einer Neujustierung bedürfen?

Dreimal ist hier definitiv zwei Mal zu viel.

.

Völlig ungehemd

.

Da gab es also beim namentlich nicht näher genannten Discounter im Ort – wo es all‘ die feinen Sachen gibt – letzte Woche warme Flanell-Hemden im Angebot, für die mein Paps sich der häufigen Arbeiten im Garten wegen sehr interessiert hat.

Weil der Apfel ja auch nicht weit vom Stamm fällt, braucht auch der wahrscheinlich beste Vater der Welt die Konfektionsgröße XXL, die bei der Lieferung ganz offensichtlich nicht besonders gut vertreten war, so dass Paps genau wie ein ähnlich gebauter anderer Kunde das gesamte Regal auf der Suche nach einem Exemplar in eben dieser Größe durchwühlen musste.

Denkbar enttäuscht stöhnte der mitsuchende unbekannte Mensch auf, als mein Vater fündig wurde, mit einem Kontrollblick sicherstellte, dass es wirklich Ausführung XXL war und anschließend das Produkt in seinen Einkaufswagen legte.

Noch ein kurzer Abstecher zum Kühlregal, wo der Einkaufswagen für ein oder zwei Atemzüge lang aus den Augen gelassen wurde – und dann ging es auch schon ab an die Kasse, Bezahlen und dann ‚raus aus dem Markt.

Und erst beim Verbringen der Einkäufe vom Einkaufswagen in den Kofferraum seines PKW fiel meinem Vater auf, dass das Hemd auf wundersame Weise seine Konfektionsgröße von XXL auf M gewechselt hat – während aus dem Augenwinkel hinter einem vom Parkplatz brausenden Kfz das Gesicht des am Regal ebenfalls nach XXL suchenden Kunden zu erspähen war.

Wäre das mir passiert, stünde ich jetzt noch mit offenem Mund sowie gefährlich hohem Puls und Blutdruck dort auf den Parkplatz …

.

Manchmal kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus

So jedenfalls ging es mir heute auf dem Weg von der Arbeitsstelle nach Hause.

Wie immer stehen kurz vor dem Ende der Strasse, an der mein Arbeitgeber mir Dach, Schreibtisch, EDV und Stuhl stellt, auf der anderen Seite der Fahrbahn – in Gegenrichtung also – geparkte PKW. Weiterlesen