dumm

Intelligenz

Ich bin ja der festen Überzeugung, dass die Intelligenz der Menschheit sich wie eine Parabel entwickelt und wir den Scheitelpunkt bereits vor einigen Jahrzehnten passiert haben.

Heute morgen auf der Anreise ins Büro sah ich diese Theorie wieder durch den älteren Mann bestätigt, der an der Bedarfs-Ampel direkt am Kantstein stehend immer ganz leicht nach vorne – und dann angesichts eines sich nähernden Autos doch wieder zurückzuckte, um dann dem jeweiligen Fahrzeug grimmigst entgegen- und hinterherzuschauen.

Auf die Idee, diese Bedarfsampel per Druck auf den entsprechenden Knopf zu aktivieren, kam er dabei aber gar nicht.

.

Wir sind verloren.

.

Jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit

… frage ich mich in den letzten Tagen, welche Blitzbirne eigentlich in Pinneberg, Höhe Abzweiger Hindenburgdamm, den Standort für die Behelfsampel (während der Baustelle am Fahltskamp) ausgesucht hat.

Von der Autobahn kommend ist diese fast nicht zu sehen.

So etwas muss doch jemand kontrollieren und „abnehmen“ oder „absegnen“? Die können doch nicht alle dumm sein?!

.

.

.

Dem Gassigeher gelten auch auf Sylt eigene Regeln

Welch eine Überraschung, oder?

Gestern Abend in den Regional-Nachrichten im TV berichteten auf Sylt ansässige Schäfer von ihrem Ärger mit Hundebesitzern, die ihre Tiere auch im Naturschutzgebiet unangeleint herumlaufen lassen. Die schlimme Folge sind dann gerissene oder zumindest durch die „Markierung“ – den Hinterlassenschaften der Gehwegvollkacker also – verschreckte Schafe.

Den betroffenen Schafzüchtern zufolge führt das Ansprechen der Hundehalter dann auch meistens zu dummen Sprüchen oder sogar Androhungen physischer Gewalt gegen Eigentum und Leib.

Auch das wundert nicht, denn der Großteil dieser Hundebesitzer ist felsenfest davon überzeugt, dass Gesetze und andere Regeln für sie nicht gelten und einzig und alleine das zählt, was ihr kleines verblendetes Gehirn für richtig hält.

Ebenso wie bei den Besorgtbürgern setzen da einfach grundlegende zerebrale und kognitive Funktionen aus – da kannst Du so lange reden und freundlich bitten, wie Du willst. Da ist einfach nichts, was auf Empfang gestellt ist.

Ich finde, dass hier einfach mal ein Jäger mit Abschusserlaubnis eingreifen muss.

Naja … und die Hunde kann man danach dann ja in liebe und verantwortungsvolle Hände geben … ;-)

.