Bildung

Darf Bildung nichts kosten?

.

„Bildung darf nichts kosten!“, schreit mir derzeit auf dem täglichen Weg zur Arbeit ein Wahlplakat entgegen.

Ach wirklich?
Ich halte diese Aussage für grundfalsch – jedenfalls in genau dieser Formulierung.

Bildung sollte für alle Menschen erschwinglich sein, unabhängig von Herkunft, Abstammung und finanzieller Situation.

Aber Bildung sollte sehr wohl etwas kosten.
Möglichst viel sogar – jedenfalls, solange der Gegenwert stimmt.

Der ehemalige US-Präsident John F. Kennedy wird neben „Ich bin ein Berliner“ sehr gerne zitiert mit  „Es gibt nur eins, was auf Dauer teuer ist als Bildung: Keine Bildung“.
Ich glaube, dass es Aufgabe des Staates ist, jedem Mitmenschen die bestmögliche Bildung zu ermöglichen – nicht aber, die Kosten für Bildung gering zu halten.

Jeder Cent, den der Staat jetzt nicht für die Bildung aufzubringen bereit ist, wird sich in einigen Jahren in mehrere Euros verwandeln, die für die Versorgung der schlecht oder nicht ausgebildeten Menschen aufgewendet werden muss.

Fairerweise muss ich einräumen, dass die mit besagtem Wahlplakat für sich und ihre Sache werbende Partei sicherlich genau das sagen will, was ich in meinem dritten Absatz fordere.
Es ist halt nach meinem Dafürhalten einfach nur dumm formuliert, und spätestens als im Bildungssektor tätiger Mensch würde ich mir mein Kreuz auf dem Wahlzettel denn doch gründlich überlegen.

.