Menschen, ey.

Es ist 6.45 Uhr und wider besseren Wissens versuche ich mich beim Bäcker im Umgang mit Menschen, indem ich einer der beiden Bäckereifachverkäuferinnen ein „Oh. Heute zu zweit?“ entgegenflöte.

Als würde mich eine hungrige Bärin ankurren: „WIR SIND IMMER ZU ZWEIT AB ACHT UHR“.

Ja, danke, halt die Fresse, gib‘ mir mein Brötchen und geh‘ Sterben.

.

aus dem Arbeitsleben

„Ja, nee, wirklich. Wenn die eMail gleich da ist, rufe ich SOFORT zurück!“ sagen, auflegen und erst einmal entspannt zu Tisch gehen.

Auch wenn und obwohl man doch weiß, dass direkt neben dem Anrufer ein Kunde steht, für den jede Minute Geld kostet.

Im nächsten Leben gehe ich auch in die Industrie statt in den Handel.

.

aufgeschnappt

(Quelle: Twitter)

Schön auf den Punkt gebracht, junge Dame.

Es ist ohnehin befremdlich, wie theoretisch vernunftbegabte Wesen sich ein einem Mädchen abarbeiten können, nur weil sie mit den Wahrheiten (und wahrscheinlich auch ihrem eigenen Leben) nicht klar kommen, auf die sie von ihr hingewiesen werden.

Da posten Menschen Fotos von ihrem Mörder-Auspuff, über dem sie einen Aufgleber „Sorry, Greta“ angebracht haben.

Da fährt irgendwo in Ostdeutschland ein SUV herum, der mittels aufgeklebten Stoffresten den Eindruck erwecken will, ein Greta Thunberg nicht unähnliches Mädchen würde – vermeintlich tot – aus seiner Heckklappe hängen.

Eigentlich habe wir nichts Anderes verdient als das, auf das wir so emsig hinarbeiten.

.

Uploadmelder

Am Samstag der letzten Woche bin ich nach vielen Versuchen, bei denen aus Wetter- oder Befindlichkeitsgründen die während der Woche verbindlich geschmiedeten Pläne am Samstagmorgen dann doch wieder verworfen werden mussten, endlich wieder einmal mit der Kamera unterwegs gewesen – natürlich an den Nord-Ostsee-Kanal.

Es sollte eigentlich nach Weiterlesen