mein Nachbar ihm sein Rhododendron

Und immer an die richtige Betonung denken! Lautmalerisch geschrieben wäre das „Rododenndrohn“, wobei die Betonung auf der zweiten Silbe liegt.

Hatte ich hier zwar schon einmal angemerkt. aber nur die Wiederholung schult so richtig gut, nicht wahr?

Ich habe heute also auch den letzten freien Tag vor meiner Rückkehr ins Büro schlicht und einfach vergammelt.

Sowieso war es eher eine Art „Energiespar-Urlaub“ – was aber, wenn man die darin bestehende Flucht aus dem Arbeitsalltag erkennt, in Wahrheit eigentlich gar nicht so schlecht ist.

Zwar habe ich ein wenig „schlechte Laune“ weil ich nur einmal wirklich zum Knipsen weg war – und gerade heute die „Albatross“ im Kanal ist, verflixt! – aber auch da muss man  wohl ein wenig Vernunft in die Bewertung einfließen lassen.

Eigentlich.

Ach, Spontanität will eben wohlüberlegt sein!

.

.

2 Antworten auf mein Nachbar ihm sein Rhododendron

  • Das sind die Blümchen, die genau einen Tag lang schön blühen und dann einfach braun abfallen und alles voller Mist machen, da wäre die Albatross schon ein anderes Kaliber gewesen *g*

    • Hör bloß auf … meine ganze Garageneinfahrt liegt schon voller Rhododendronblütenblätter. Das Kraut steht nämlich direkt daneben.

      Und ich sagte schon „Rosenblütenblätter, Ihr Dilettanten!“

      ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.