Marine-Ehrenmal Laboe

Die Gedenkstätte in Laboe für die in den beiden Weltkriegen gefallenen Angehörigen der Marine sowie für alle nicht wiedergekehrten Seeleute aller Nationen wurde am 1936 am zwanzigsten Jahrestag der größten Seeschlacht des ersten Weltgrieges – der Skagerrakschlacht oder auch “Battle of Jutland” (31. Mai bis 1. Juni 1916) – eingeweiht.

Die Bauweise des 72 Meter hohen Turms soll an den Steven (der vordere und hintere Abschluß) eines Wikingerschiffes erinnern.
Neben dem Turm mit einer (auch per Fahrstuhl erreichbaren) Aussichtsplattform in insgesamt 85 Meter Höhe über der Ostsee bietet die beeindruckende 5.7 Hektar große Anlage eine unterirdische Gedenkhalle sowie interessante und be(ein)dru(e)ckende Ausstellungen zu Marinetechnik und Kriegsgeschichte.

Das am 30. Mai 1936 eröffnete Bauwerk befindet sich auf dem Gelände eines ehemaligen Panzerturms und geht zurück auf eine Idee aus dem Jahre 1925.
Die Bauzeit desseinerzeit  circa 700.000 Reichsmark teuren Ehrenmals betrug fast sieben Jahre, finanziert wurde diese größtenteils aus Spenden von Marine-Vereinen wie zum Beispiel der Marineoffiziervereinigung.

Zwischen 1993 und 1998 fand eine eine umfangreiche Sanierung statt, bei der unter Anderem der Belag der Freifläche (85 x 65 Meter groß) und die Verfugung des geklinkerten Turms erneuert wurden. Die dazu aufgewendeten Geldmittel in Höhe von circa 2.3 Millionen Euro stammen aus Eintrittsgeldern, Mitgliedsbeiträgen und zur Hälfte aus Spenden, weil öffentliche Gelder nicht zur Verfügung gestellt wurden.
Im gleichen Zuge wurden die angebotenen Informationen hinsichtlich ihrer Richtigkeit überprüft und gegebenenfalls korrigiert.

Mich persönlich störten einzig die sicherlich auch im Zuge dieser Renovierungen an den Aussichtsplattformen angebrachten Gitterzäune, die aber aus Gründen der Sicherheit wohl unumgänglich geworden sind.

Das Marine-Ehrenmal ist täglich von 9.oo bis 17.oo Uhr (von April bis Oktober bis 19.oo Uhr) geöffnet und kann für 4,- Euro (Erwachsene) besichtigt werden. Wer auch das U-Boot besichtigen will, sollte sich für 5,- Euro eine Kombikarte kaufen, um somit 1,50 zu sparen.  Soldaten, Jugendliche und Kinder erhalten Ermäßigungen; auch für Gruppen gibt es Sondertarife.   (alle Zahlen Stand 2005)

Unweit des Ehrenmals befindet sich das Museums-U-Boot U995.

> Google Maps <

 

– zurück zur Übersicht –