Channel Harburg

Lange Zeit – ab ungefähr dem 16ten Jahrhundert – hatte der Binnenhafen als Motor für die wirtschaftliche Entwicklung Harburgs dienen können.
Seit dem zweiten Weltkrieg jedoch nahm der Verfall seinen Lauf: Einerseits begannen die Strukturen im Handel sich zu ändern, so daß die Zufahrt zum Hafen schnell zu klein für die großen Seeschiffe wurde; andererseits setzte ein Wandel Harburgs hin zum Industriestandort ein, so daß die ehemalige Keimzelle der lange Zeit selbstständigen Stadt schnell an Bedeutung verlor.

Wo früher Herzöge und Bischöfe “Hof hielten”, lag bis tief in die 80er Jahre alles brach.

1990 begannen Arbeiten an Konzepten, um den Hafen zu Re-Vitalisieren und mit der Harburger Innenstadt zu vernetzen, um Harburg wieder ans Wasser wachsen zu lassen.
Heute bietet der “Channel Harburg” einen bunten Mix aus Büro und Gastronomie sowie aus architektonisch interessanten Neubauten und geschickten Sanierungen alter Hafengebäude, wie beispielsweilse dem Silo Schellerdamm und dem Kaispeicher Harburg.

> Google Maps <

 

– zurück zur Übersicht –